Pilotanlagen zur Abluftreinigung

Bestandsaufnahme und Messkampagnen

Am Anfang jeder Planung eines Abluftreinigungssystems steht die Bestandsaufnahme:

  • Aus welchem Prozess stammt die Abluft?
  • Wie groß ist der Volumenstrom?
  • Welche Schadstoffe sind in der Abluft enthalten?
  • Wie hoch ist die Konzentration der Schadstoffe?

Diese und viele weiter Fragen stellen die Grundlage für die Wahl des geeigneten Behandlungsverfahrens und die Auslegung der Abluftreinigungsanlage dar. Je nach Art und Konzentration der Schadstoffe empfiehlt sich der Einsatz von klassischen Aktivkohlefiltern, der UV Fotooxidation, einer katalytischen Oxidation (KatOx), einer regenerativen thermischen Oxidation (RTO) oder dem innovativen Verfahren des nicht thermischen Plasma (NTP).

Mit unseren Pilotanlagen und durch die Kooperation mit akkreditierten Laboren bieten wir Messkampagnen von Abluft zur Untersuchung auf organische Bestandteile wie zum Beispiel VOC, anorganische Schadstoffe wie H2S oder Gerüche.

Die Pilottests können sowohl mit synthetisch erzeugter Abluft in unserem Labor als auch beim Kunden vor Ort durchgeführt werden. Für die Auslegung der großtechnischen Anlagen liefern die Ergebnisse wichtige Informationen.

In einem ausführlichen Bericht erläutern wir Ihnen per Videokonferenz oder bei Ihnen vor Ort die Ergebnisse und stellen die Vor- und Nachteile geeigneter Verfahren gegenüber.

Auf diese Weise erhalten Sie eine objektive Entscheidungsgrundlage mit Angaben zu Investitionskosten (Capex) und Betriebskosten (Opex), welche Ihnen die Wahl des optimalen Verfahrens für Ihre Anforderungen ermöglicht.

Bei Interesse an einem Pilotversuch oder einer Messkampagne zur Untersuchung von VOC oder Gerüchen wenden Sie sich bitte an Herrn Münz.

Johannes Münz
Johannes Münz
Vertriebsingenieur